Startseite Tiere A-Z Impressum
Tiere-Tierarten.de - Tiere, Tierarten von A-Z

Tierart Eiderente


Gattung: Vgel/ Gnsevgel/ Meeresenten

Steckbrief

Deutscher Name: EIDERENTE

Lateinischer Name: Somateria mollissima mollissima

Lebensraum: flache, felsige Meeresksten

Futter: Meeresschnecken, Miesmuscheln, Krabben, Krebse und kleine Fische

Gewicht Mnnchen: 2200 bis 2400 g

Gewicht Weibchen: 2200 bis 2400 g

Gewicht Jungtier: Ei: 95 bis 110 g

Geschlechtsreife: 2 bis 3 Jahre

Lebenserwartung: bis 12 Jahre

Geleggrsse : 3 bis 8 Eier

Brutdauer: 25 bis 29 Tage

Brutsaison: Mai bis Juli Brutpflege: Weibchen

Lebensweise: Saisoneinehen

Aussehen

Die Eiderente ist eine mittelgroe Entenart mit einem Gewicht von etwa 1,5 bis 2,5 Kilogramm und einer Flgelspannweite von etwa einem Meter. Das Mnnchen hat ein schwarz-weies Federkleid mit einem grnlichen Schimmer am Kopf, whrend das Weibchen braun gefrbt ist.

Lebensraum

Die Eiderente lebt vor allem in den nrdlichen Regionen Europas, Asiens und Nordamerikas. Sie bevorzugt die Kstenregionen und brtet oft auf den Felsen in der Nhe des Meeres.

Ernhrung

Die Eiderente ernhrt sich hauptschlich von Muscheln und Schnecken, die sie mit ihrem krftigen Schnabel aufbricht.

Fortpflanzung

Die Eiderente brtet in Kolonien auf den Felsen in der Nhe des Meeres. Das Weibchen legt etwa fnf bis sieben Eier, die sie alleine ausbrtet. Die Jungen verlassen das Nest bald nach dem Schlpfen und werden von der Mutter betreut.

Gefhrdung

Die Eiderente wird aufgrund ihrer Eier und ihres Fleisches gejagt. Auch die Verschmutzung der Meere und die Vernderung ihres Lebensraums durch menschliche Aktivitten bedrohen die Art. Sie ist daher in einigen Regionen gefhrdet.

Verbreitung

Die Eiderente ist in den Kstengewssern des Nordatlantiks sowie des Nordpazifiks verbreitet. Ihre Brutgebiete erstrecken sich von Grnland und Kanada im Westen bis nach Russland und Skandinavien im Osten.

Verhalten

Die Eiderente ist eine gesellige Art, die sich oft in greren Gruppen zusammenfindet. Sie kann auch tauchen und bis zu 20 Meter tief unter Wasser schwimmen, um nach Nahrung zu suchen.

kologische Bedeutung

Die Eiderente spielt eine wichtige Rolle im kosystem der Kstengewsser, da sie als Nahrung fr verschiedene Raubtiere dient. Ihr Kot und ihre Federn tragen auch zur Nhrstoffversorgung der Meeresumgebung bei.

Schutzmanahmen

Um die Eiderente zu schtzen, wurden in einigen Lndern Schutzgebiete eingerichtet und Jagdbeschrnkungen erlassen. Auch Programme zur Wiederansiedlung und Zucht in Gefangenschaft tragen dazu bei, die Bestnde der Art zu erhalten.

Physiologie

Die Eiderente ist an das Leben in kalten Gewssern angepasst. Ihr Gefieder ist besonders dicht und wrmeisolierend, um sie vor den niedrigen Temperaturen zu schtzen. Zudem verfgt sie ber eine spezielle Drse, die ein liges Sekret produziert und auf ihr Gefieder aufgetragen wird, um es wasserabweisend zu machen.

Migration

Einige Populationen der Eiderente sind Zugvgel und unternehmen im Winter lange Strecken, um mildere Klimazonen zu erreichen. Andere bleiben das ganze Jahr ber in ihren Brutgebieten.

Interaktionen mit anderen Arten

Die Eiderente teilt ihren Lebensraum mit anderen Arten wie zum Beispiel Robben und Seevgeln. In einigen Fllen knnen diese Arten auch als Fressfeinde auftreten, was Auswirkungen auf die Populationsdichte der Eiderente haben kann.

Kulturgeschichte

Die Eiderente hat eine lange Kulturgeschichte, die bis in die prhistorische Zeit zurckreicht. Ihre Federn wurden in vielen Kulturen zur Herstellung von Kleidung und Decken verwendet. Heutzutage wird die Eiderente auch als Symbol fr den Schutz der Meeresumwelt genutzt.

interessante Surftipps zum Tier


Eure Bilder und Geschichten


Ihr habt selber auch ein Prachtexemplar dieser Tierart? Dann schickt uns Eure schnsten Fotos und Geschichten. Wir verffentlichen sie, damit auch andere Besucher daran teilhaben knnen.

Index

Rassen A-Z

  • Tiere A

  • Tiere B

  • Tiere C

  • Tiere D

  • Tiere E

  • Tiere F

  • Tiere G

  • Tiere H

  • Tiere I

  • Tiere J

  • Tiere K

  • Tiere L

  • Tiere M

  • Tiere N

  • Tiere O

  • Tiere P

  • Tiere Q

  • Tiere R

  • Tiere S

  • Tiere T

  • Tiere U

  • Tiere V

  • Tiere W

  • Tiere X

  • Tiere Y

  • Tiere Z

  • Gattungen

  • Vgel

  • andere Lexika

    Schlangen
    Musikinstrumente
    Transfermarkt
    Affen
    Insekten
    Kaktusarten